Beiträge von Standspurpirat

    Lass dir von deinem Strömungswissenschaftler mal erklären, wie sich die Beschaffenheit eines Ansaugrohres (Abmessungen, Länge, Volumen ...) auf den Gaswechsel eines Saugmotors auswirkt.

    Danach diskutieren wir weiter.


    PS: Lass dir von ihm dann auch noch erklären, wie Geräuschentwicklung und Strömung zusammenhängen und ob – einfach gesagt – eine "gute" Strömung laut oder leise ist.

    Im besten Fall erfährt man durch deine Modifikation keine Verschlechterung am Motor.


    Hier mal Lesestoff von Google, um eine Idee davon zu bekommen, worauf ich hinaus will, auch wenn es da schwerpunktmäßig nicht "nur um einen Kasten am Saugrohr" geht.

    http://www.dizerra.com/index.p…wissen/265-das-ansaugrohr

    ...Nachteile brauchst du auch nicht erwarten...

    Das war deine Aussage, meine Erfahrung ist eine andere.


    Wir haben das hier alles schon hinter uns.

    Zieht subjektiv etwas besser.

    Erkenntnis auf dem Prüfstand war stets, dass man sich vom anderen Geräusch hat täuschen lassen.

    Die Betriebspunkte mit Pmax und Mmax haben sich für den Alltagsbetrieb immer nachteilig verändert, wenn man solche "Minimalmaßnahmen" gemacht hat.


    Wenn man da anfängt zu basteln, muss man das zu Ende machen, damit die Nachteil einer solchen Änderung für Pmax und Mmax ausgeglichen werden.

    Sprich Abgasseite machen (Krümmer, Kat, AGA), Kopf machen (Nockenwellen, ggf. Kanäle), Saugseite machen (neben dem Rohr ggf. Ansaugkrümmer, Drosselklappe, Einspritzdüsen, gewiss Luftfilter samt Box), Träge massen (Schwungrad, Ausgleichswellen), am Ende Kennfeldanpassung.

    Die Kiste läuft dann nicht mehr alltagstauglich, aber der Betriebspunkt, den man nur durch das Rohr verändert hat, ist dann zumindest auf dem gleichen Niveau wie vorher.

    TÜV wäre dann auch noch so ein Thema...


    Kostet am Ende absurd viel Geld und hätte man mit nem anderen Auto (hier wäre das nen Adam S), alles viel einfacher haben können.


    Also, warum was dran ändern, warum das Rohr nicht so lassen wie es ist?

    Was spricht wirklich dafür, da was zu machen?

    Das ist doch wieder eine dieser sinnlosen Basteleien, die nur Zeit, Geld und andere Resourcen frisst.

    Einfach um des Bastelns willen, reiner Selbstzweck...


    Aber gut, manche müssen dafür halt einfach erst selbst ihr Lehrgeld zahlen.

    Leg das Geld besser auf die Bank (ETFs oder so) oder geh damit Lotto spielen, haste mehr von.

    Wir haben nur den Strömungsfluss angesehen, da uns ja viele Daten fehlten.

    Bei einer konstanten Strömung oder die pulsierende Strömung einer selbstansaugenden Kolbenmaschine?


    Ich phantasiere mal:

    Der "kleine" 1.4er hat weniger PS, obwohl es der gleiche Motor ist.

    Das macht man im wesentlichen mit Hilfe der elektronischen Motorsteuerung (Kennfelder usw.).

    Ich kann mir vorstellen, dass der vermeintliche Totraum da angebaut wurde, damit die negativen Effekte der Drosselung durch die Motorsteuerung nicht zu groß werden.


    Wenn dir ein anderer Grund einfällt, immer her damit.

    Standspurpirat es macht kaufmännisch genauso viel sinn einen Motor zu konstruieren, ihn künstlich zu drosseln um ihn günstiger anzubieten.

    Mein Kollege hat Strömungswissenschaften studiert. In seinem CAD Programm haben wir uns die Strömung angeschaut.

    Das die Entscheidungen von Kaufleuten selten Sinn ergeben ist ja nun nichts neues.

    Ein Ingeneur baut dir kein anderes Rohr, wenn er schon ein fertiges hat, das für die Anforderungen der Kaufleute geht.


    Was genau hat dein Kollege studiert?

    Strömungswissenschaften ist jedenfalls kein mir bekannter Studiengang.

    Software wird eher ein CFD- als ein CAD-Programm gewesen sein.

    Was habt ihr da genau gemacht?

    Woher hattet ihr die Eingangsgrößen?

    Habt ihr eine konstante Strömung angeschaut, oder eine puliserende Luftsäule (wir haben hier eine Kolbenmaschine).

    usw.


    Wie gesagt, simulieren kann man viel, ob die Simulation was taugt, steht auf nem anderen Blatt.

    Ich hatte damit während meiner "Ausbildung" auch zu tun, darum kann ich zumindest sagen:

    • Man kann da viel Mist machen.
    • Mist heißt schöne Ergebnisse, die nichts taugen.
    • Wenn man von dem Drumherum nichts versteht (hier Kolbenmaschine) gelingt es da sehr leicht Mist zu machen.
    • Man sollte zumindest mal überschlägig vorher die Theorie gerechnet haben, damit man zumindest qualitativ die Ergebnisse der Simulation einordnen kann.
    • Die Simulation ersetzt keine Messung.

    Von daher, vergiss deine Simulationen, wenn du dazu keine Hintergrundinfos liefern kannst.

    Vielleicht taugen die Ergebnisse was, vielleicht auch nicht, du kannst dazu nichts weiter sagen, außer, dass ihr irgendwas simuliert habt.

    Damit kann man höchstens am Stammtisch Eindruck schinden, wenn es vorher schon ein Paar Bier gab.

    Diese Box verwirbelt die Luft auch suboptimal. Ich habe das ganze damals durch ein Simulator gejagt. Ohne Box gibt es weniger verwirbelung. Also ist die Box nicht für eine optimale Luftströmung zuständig. Der Corsa mit gleichem Motor hat diese Box auch nicht.

    Gefühlt, aber nicht gemessen, würde ich behaupten, das Ansprechverhalten hat sich durch den Corsa Schlauch auch verbessert. Das Geräusch wird auch nicht lauter, Sondern dumpfer.

    Du weisst ja bestimmt, die Simulation ist ohne die Messung zur Bestätigung nichts wert.

    Insbesondere, mit welchen Eingangsparametern hast du die Simulation gemacht, vielleicht waren die ja schon Mist (die Daten von Opel standen dir wohl kaum zu Verfügung...)?

    Um zu prüfen, ob das passt, macht man auch eine Messung.

    Kaufmännisch macht es auch keinen Sinn, das Teil zu verändern, wenn es eigentlich nicht nötig wäre.


    Meine praktischen Erfahrungen damit decken sich mit meiner Empfehlung (Drehmomentverlauf wird suboptimal, Leistungsmaximum verschiebt sich ungünstig, usw.).

    Dinge, die bei einem Turbomotor Sinn machen (Ansaugtrackt "verbessern"), sollte man beim Sauger tunlichst unterlassen.


    Wenn man das richtig machen will, dann misst man beide Rohre auf dem Prüfstand, und entscheidet dann, welches man verbaut.

    Alles andere ist Kaffeesatzleserei.

    Die Kosten für potenzielle 0,3 PS mehr und evtl 1 Nm mehr Drehmoment irgendwo im Drehzahlband stehen da aber natürlich in keinen sinnvollen Verhältnis zum Nutzen.


    Ich bleibe dabei, das Teil fässt man besser nicht an, mit dem Geld für den Rüssel geht man lieber schön essen.

    Ich würde das IL3 schlecht machen, vor allem diese Knöpfe für lauter/leiser sind im Alltag einfach nur lästig.


    Andoid Auto Projektion ist auch ein nicht zu vernachlässigender Vorteil des IL4!

    BringGo ist früher oder später obsolet, soweit ich weiß ist Android 11 schon nicht mehr supportet.

    Dort kann jeder selbst die Kompatibilität zu seinen Endgeräten einsehen: https://play.google.com/store/…id=gogo3.enwe&hl=de&gl=US

    Meine Android 11 Geräte werden als inkompatibel angezeigt.


    Wie gut funktioniert die Sprachsteuerung beim IL3?


    Umrüsten von BT3 oder IL3 auf IL4 lohnt sich nicht, von daher gleich einen mit IL4 kaufen.