Adam S - original ESD mit anderem Endrohr

  • Hallo zusammen,


    mich nervt das ovale Endrohr gewaltig.


    Da es ja nur an 2 Schweißpunkten befestigt ist, sollte es doch möglich sein dieses zu entfernen,

    und ein anderes anzubringen.


    Ich habe gelesen, dass ein anderes Endrohr, solang es lediglich verschraubt ist und nicht über die Fahrzeugkanten übersteht, legal ist.

    Bei einer geschweißten Version sieht das wohl anders aus. Quelle:


    https://www.dekra-tuning.de/abgasanlage


    Hat jemand so etwas schonmal gemacht und kann bestätigen, dass ein geschraubtes Endrohr legal ist?


    Ein anderer ESD kommt nicht infrage, da die Kombination aus Inoxcar MSD und original ESD optimal ist,

    nur die Optik geht für meinen Geschmack halt garnicht.


    Grüße,

    Micha

    ""
  • Das Schweißen im Text bezieht sich meiner Meinung nach auf den Austausch des vorhandenen Endrohres gegen ein z.B. dickeres, welches dann an den Endtopf angeschweißt wurde...was natürlich nicht zulässig ist.

    Wird das Austauschendrohr jedoch mit dem Endtopf verschweißt...

    Bei einer Blende muss man nur darauf achten, daß es nicht über dem vorhandenen Endrohr übersteht (Trompetenwirkung) und nicht die Fahrzeugkannte überragt. Wie das Teil befestigt wird dürfte eigentlich egal sein.

    Es ist dabei lediglich zu beachten, dass die Blende nicht zum Originalendrohr übersteht (Trompetenwirkung) und nicht die Fahrzeugumrisse überragt.

    Wenn du also den Chromteil entfernst (ist ja auch nur eine Blende), bleibt ja immer noch das Rohr vom Endtopf übrig. Auf diesem Rohr darfst du dann eine neue Blende klemmen, schrauben, schweißen...musst nur die Einschränkungen bzgl. Trompetenwirkung und Fahrzeugkante beachten.

    Im Zweifelsfall würde ich direkt bei DEKRA nachfragen bzw. einem Prüfer die Blende am Fahrzeug zeigen und ihm erklären was du tun möchtest.

  • Jap, genauso hab ich mir das auch gedacht.


    Habe zur Sicherheit bei der DEKRA direkt nochmal angefragt, werde die Antwort dann hier Posten!


    Viele Grüße,

    Micha